Zeitzeugen-Abende

 

Seit 2011 laden die Idsteiner Reservisten in unregelmäßigen Abständen zu „Zeitzeugen-Abenden“ ein. Hier berichten Gäste von Ihren Erlebnissen vor, nach und während des Zweiten Weltkrieges.

 

Unsere Zeitzeugen-Abenden im Jahr 2018:

·       Termine kommen demnächst …

 

 

Folgende Abende haben bereits stattgefunden:

 

·       14. April 2011: Heinz Hahn (*1925), „Furchtbar, aber das war so“

·       09. Juni 2011: Walter Hartmann (*1924), „Als Wachposten in der Nacht zum D-Day“

·       13. Oktober 2011: Gerhard Wick (*1927), „Menschen flogen durch die Luft“

·       24. November 2011: Walter Hornik (*1921), „Dem Albtraum entflohen“

·       19. Januar 2012: Dr. Wilhelm Velten (*1924), „Statt Urlaub Strafwache“

·       23. Februar 2012: Wilhelm Löw (*1928), „20.000 Kronen für die Freiheit“

·       29. März 2012: Josef Karpf (*1927), „Aus der Heimat vertrieben“

·       24. Mai 2012: Dr. Wilhelm Velten (*1924), „Die Kugel im Heiligenbildchen“

·       14. Juni 2012: Johanna Tobias (*1922), „Flucht mit kleiner Tochter“

·       26. Juli 2012: Werner Emrich (*1923), „Den Granatsplitter noch im Nacken“

·       13. September 2012: Rolf Friedrich (*1928), „Im Krieg als Luftwaffenhelfer“

·       18. Oktober 2012: Erika Steinberger (*1925), „Leben an der Heimatfront“

·       22. November 2012: Dr. Wilhelm Velten (*1924), „Endlich ist das vorbei!“

·       28. Februar 2013: Elisabeth Roos (*1930), „Soldaten gehörten zum Stadtbild“

·       14. März 2013: Maria Fender (*1927), „Wir hatten große Angst“

·       18. April 2013: Karl-Heinz Zimmermann (*1926), „Von der Marine in den Schützengraben“

·       23. Mai 2013: Edmund Lubczyk (*1924), „Aus einem geheimen Tagebuch“

·       20. Juni 2013: Günter Wagner (*1927), „Die Verpflegung war katastrophal“

·       25. Juli 2013: Margot Cremer (*1925), „Dem Tod im Keller entronnen“

·       21. November 2013: Kurt Zimmer (*1924) - Teil 1 -, „Als Funker in den Kriegswirren“

·       23. Januar 2014: Kurt Zimmer (*1924) - Teil 2 -, „Die Malaria als böses Andenken“

·       20. Februar 2014: Kurt Zimmer (*1924) - Teil 3 -, „Ein Fallschirm wird zum Hochzeitskleid“

·       20. März 2014: Edelgund Derscheid (*1934), „Eine Kindheit in Masuren“

·       05. Mai 2014: Irmentraud Velten (*1927), „Das ist doch Dein Wilhelm“

·       22. Mai 2014: Werner Kilb (*1927), „Schlimme Erlebnisse“

·       03. Juli 2014: Edelgund Derscheid (*1934), „Flucht und Vertreibung“

·       11. September 2014: Rudolf Zarda (*1925), „Soldat ohne Interesse am Dienst“

·       08. Oktober 2014: Erika Steinberger (*1925), „So war das zu Hause“

·       27. November 2014: Karl Heinz Koch (*1930), „Von Sachsen in die neue Heimat Idstein“

·       29. Januar 2015: Erna Christmann (*1919), „Fast ein ganzes Jahrhundert …“

·       05. März 2015: Peter Friedel (*1941): „Auf der Flucht nach Westen“

·       07. Mai 2015: Heinz Kegreiß (*1933): „Heftiger Luftkampf über Idstein“

·       02. Juli 2015: Kurt Grosbach (*1927): Die Mutter erkannte ihn nicht wieder

·       20. August 2015: Willy Foth (*1922): Die Heimat nie mehr besucht

·       10. September 2015: Walter Ulrich(*1921): „Als Soldaten bei allen Waffengattungen“

·       15. Oktober 2015: Dr. Karl Heinz Schmidt (*1930): „Ich stand am Zaun der Weltgeschichte“

·       19. November 2015: Werner Bingel (*1924): „Das brennende Warschau in Sichtweite“

·       28. Januar 2016: Manfred Voll (*1935): „Rechts und links brannten die Häuser“

·       25. Februar 2016: Waltraud Ritter (*1929): Auf der Flucht vor dem Krieg

·       21. April 2016: Helmut Wald (*1932): „Da war Esch ein Fahnenmeer“

·       02. Juni 2016: Charlotte Brand (*1927): Jugend im Bund deutscher Mädel, dem Bombenkrieg in        Brackenheim sowie der französischen Besatzung durch algerische Soldaten

·       14. Juli 2016: Herbert Weber (*1926): „Dass ich überlebt habe, ist ein Wunder“

·       08. September 2016: Margarete Heidbrede (*1939): „Dann gehört Euer Haus mir!“

·       10. November 2016: Karlheinz Bernhard (*1927): „Schlägertrupps in Erinnerung“

·       23. Februar 2017: Harald Berschauer (*1928): „Als Wolgadeutscher in der Sowjetunion“

·       16. März 2017: Waltraud Schmidt (*1927): „Erlebnisse eines Mädchens während des Krieges in Brüx

·       27. April 2017: Heinz Raeder (*1931): Bericht aus bewegten Zeiten

·       01. Juni 2017: Helga Schuster (*1932): Als Kind in Bechtheim

·       27. Juli 2017: Helmut Schied (*1939): Das brennende Wuppertal

·       07. September 2017: Doris und Gisela Zarda (*1927 und *1925 in Riga), „Jugend im Baltikum“

·       06. Oktober 2017: Heinz Zickler (*1920): Von der HJ bis nach Rußland

·       09. November 2017: Heinz Zickler (*1920): Von der HJ bis nach Rußland (Teil II)